Florenz: Hauptstadt der Toskana, Kulturmetropole Europas, Wiege der Renaissance und bekannt für ihren Überfluss an Kunst. In dieser Stadt lebten und schafften einst zahlreiche namhafte Künstler, wie Leonardo da Vinci, Michelangelo Buonarotti, Raffael Santi und Donato di Niccolò di Betto Bardi, auch bekannt als Donatello.

Den meisten von uns – inklusive mir – sind diese vier Namen in Kombination zum ersten Mal in Form von vier Kampf-Schildkröten zu Ohren gekommen, nämlich als die Teenage Mutant Ninja Turtles.

Dank meinem Aufenthalt in Florenz vor einigen Tagen assoziiere ich nun Michelangelo nicht mehr mit orangem Stirnband und Nunchaku, sondern vielmehr mit der wohl bekanntesten Skulptur westlicher Kunstgeschichte, dem David.

Florenz hat mir also geholfen, mein Kunstwissen etwas aufzupolieren und zu erweitern. Gelerntes und interessante Fakten möchte ich in diesem Beitrag gerne weitergeben. Vorher aber noch der Hinweis: Die nachfolgenden Fakten sind in keiner bestimmten Reihenfolge gelistet, sie geben vielmehr meine persönlichen Erfahrungen und Erkenntnisse wider.

6 Fakten über Kunst in Florenz

Kunst in Florenz Fakt #1

Die David-Skultpur von Michelangelo, die in der Accademia di Belle Arti in Florenz steht, wurde aus einem einzigen Marmorblock gefertigt.

Kunst in Florenz Fakt #2

Bevor Michelangelo den David fertigstellte, hatten sich bereits zwei andere Künstler am fünf Meter langen und zwölf Tonnen schweren Marmorblock zu schaffen gemacht. Sie gaben jedoch auf und überliessen die mühselige Aufgabe ihrem Nachfolger, der heute unter anderem dank seiner Ausdauer an diesem Werk weltberühmt wurde.

Kunst in Florenz Fakt #3

Die Accademia, in der David steht, hat damals die Künstlerin Artemisia Gentileschi aufgenommen und damit erstmals eine Frau. Dies hat zu jener Zeit für Wirbel gesorgt.

Kunst in Florenz Fakt #4

Eines der bekanntesten Bilder von Gentileschi heisst Judith und Holofernes und hängt in den Uffizien. Das Bild zeigt die brutale Enthauptung Holofernes‘ durch Judith. Gemäss dem Alten Testament beging die junge Frau die Tat, weil Holofernes sie vergewaltigen wollte.

Die Kunstgeschichtliche Interpretation des Bildes führt darauf zurück, dass auch Artemisia Gentilschi als junge Frau vergewaltigt wurde und mit diesem Bild das schreckliche Erlebnis aufarbeitete.

Kunst in Florenz Fakt #5

Die Uffizien, der Dom mit Kuppel, David – all dies sind bekannte und herausragende Kunstwerke. In Florenz begeistern aber auch Strassenkünstler, die Street Artists, und bringen Touristen mit ihren Aktionen zum Schmunzeln.

So zum Beispiel Clet Abraham, der unzählige Verkehrsschilder umgestaltet hat. Diese begegnen einem in Florenz überall und gehören wohl inzwischen zum künstlerischen Kulturgut der Stadt.

Strassenkunst kunst in florenz clet abraham

Strassenkunst kunst in florenz clet abraham

Kunst in Florenz Strassenkunst Clet

Strassenkunst von Clet Abraham in Florenz

Kunst in Florenz Fakt #6

Und nun kommen wir noch zum Zusammenhang zwischen dem französischen Schriftsteller Stendhal und Florenz: Das Stendhal-Syndrom bezeichnet gewisse psychosomatische Störungen, wenn diese im zeitlichen Zusammenhang mit einer kulturellen Reizüberflutung auftreten. So zum Beispiel nach einem ausgiebigen Besuch in den Uffizien.

Dokumentiert wurde dieses Syndrom von dessen Namensgeber Schriftsteller Stendhal, der das Syndrom in seinen Reise-Memoiren schilderte. Florentiner Krankenhäuser konnten diese Störung auch an anderen Touristen feststellen. In der Medizin wird das Syndrom kontrovers diskutiert.

 

Mein persönliches Fazit von Kunst in Florenz: Die Stadt kann ich auch weniger kunstbegeisterten Menschen absolut empfehlen.

Wichtig ist jedoch, dass man sich im Voraus Gedanken macht, welche Art von Kunst einen interessiert (Gemälde, Skulpturen, Architektur, Strassenkunst) und auch aus welcher Epoche. Dann kann man ganz gezielt geniessen und braucht auch keine Angst vor dem Stendhal-Syndrom haben ;).

Share This