Ende Januar 2018 haben wir einen Wettbewerb für einen Malkurs von unserem artiazza Künstler Christian Frei ausgeschrieben. Glückliche Gewinnerin war Susanne Kottmann. Sie war letzten Monat für drei Tage in Christians Atelier in Oberigberg und hat dort die Öl- und Acryltechnik gelernt. Christian hatte ebenfalls grossen Spass dabei und hat uns seine Eindrücke und den Ablauf mit Begeisterung im festgehalten.

Erster Tag: Farben zusammenstellen

Um 10.00 Uhr fingen wir zwei den Malkurs in Acryltechnik an. Ich erklärte die Materialien, Farben und die verschiedenen Techniken genauer. Dann gingen wir ins Atelier und richteten uns ein. Sie hatte eine Vorlage mitgebracht und fing an, das auf die Leinwand zu übertragen und aufzuzeichnen. Ich schaute ihr zu und gab ihr ab und an Ratschläge. Wir stellten dann die Farben für zusammen. Ich zeigte ihr, wie sie mit Farbe und Wasser verdünnen konnte, um den Hintergrund verwischen zu können, dass die Farben ineinander verlaufen. Sie war etwas zaghaft, weshalb ich sie ermutigte. Sie machte es dann sehr gut und wir kamen gut voran.

 

Susanne überträgt die Umrisse von der Vorlage auf die Leinwand.

Schon am ersten Tag nimmt das Bild gestalt an.

Wir machten eine kleine Pause und nahmen einen Lunch zwischendurch. Am späteren Nachmittag haben wir den Tag abgeschlossen. Wir nahmen einen Kaffee und besprachen das weitere Vorgehen. Beim nächsten Mal werden wir die Details bearbeiten.

 

Zweiter Tag: Ins Detail gehen

Wir gingen gleich ins Atelier und Susanne hat mit viel Freude an den Details angefangen zu malen. Ich sagte ihr, dass sie das super macht, zeigte ihr nur zwischendurch einige Tricks. Sie war voll motiviert und malte nach ihren Vorstellungen. Wir haben sehr gut gearbeitet und beim nächsten Mal machen wir das Bild fertig.

Mit den vielen Details sieht das Bild schon ganz anders aus – ganz fertig ist es aber noch nicht.

 

Wie sagt man so schön: Der Teufel liegt im Detail. Susanne bringt das aber nicht aus der Ruhe, Christian ist rundum zufrieden mit seiner Schülerin.

Dritter Tag: Licht- und Schattenspiel

Wir nahmen zuerst einen Kaffee und besprachen, was wir später machen werden. Im eigenen Atelier hat Susannen nach meinen Angaben zuerst die Details fertig gemalt.  Danach machten wir noch das Licht- und Schattenspiel und bestaunten danach das vollendete Werk. SLusanne hat das ganz toll gemacht, ein Riesenkompliment an sie. Mir hat es auch sehr viel Freude bereitet, mit Susanne zusammen zu arbeiten.

Am dritten Tag ist Susannes Werk vollendet.

So, jetzt seht ihr das wunderbare Werk von Susanne Kottman. Susanne durch den Malkurs zu begleiten war eine tolle Erfahrung und ich danke allen, die mir das ermöglicht haben – vor allem dem artiazza Team. Mein Fazit: Es ist toll, einem anderen Menschen die Malkunst näher zu bringen und ich habe beschlossen, weitere Kurse in Öl- oder Acryltechnik anzubieten. Wie, wann und wo, werde ich noch bekanntgeben. Bei Interesse könnt ihr euch bei mir melden.

Share This